Workshop „Verstehen verstehen“

In einer Welt in der die Ausdifferenzierung und Individualisierung von Menschen immer weiter voranschreitet, sehen wir uns immer öfters mit Anderen konfrontiert die uns irritieren und mit denen wir nicht automatisch dasselbe Verständnis von den Dingen teilen. Selbst wenn wir die gleiche Sprache sprechen, reden wir scheinbar immer öfter aneinander vorbei. Was in den letzten Jahren mit dem Begriff der filter bubble (Filterblase) ins öffentliche Bewusstsein gedrungen ist, beeinflusst unsern Alltag immer dann, wenn wir uns aus unseren vertrauten Kreisen herausbewegen und mit Menschen aus anderen Ideenwelten kommunizieren wollen (oder müssen). Mit diesem Workshop wollen wir uns der anspruchsvollen Aufgabe stellen uns theoretisch an das heranzutasten was mit uns und anderen passiert, wenn wir „verstehen“. Wir unternehmen hier kein Kommunikations-training, keinen Gedankenlese-Kurs und keine Therapie, sondern stellen uns der Frage, wie es kommt, dass Menschen sich und die Welt in der sie leben anderes Wahrnehmen als wir das tun. Welche Rolle spielen Gefühle und Sprache dabei? Was kann uns dabei helfen die/den Andere/n zu deuten?

Der Workshop besteht aus 2 Teilen von jeweils 1,5 Stunden:

Teil 1: Fühlen und Denken
Teil 2: Sprache und Identität